In den letzten Monaten hat sich der Stiftungsrat in Absprache mit der Stifterin AXA Winterthur intensiv mit der Weiterentwicklung der Stiftung befasst. Seit ihrer Gründung hat sich viel verändert. Das kulturelle, soziale und sportliche Angebot von privater und öffentlicher Seite ist heute deutlich grösser geworden. Zugleich hat das Thema Zusammenhalt der Generationen in einer älter werdenden Gesellschaft und die damit verbundenen Herausforderungen national weiter an Bedeutung gewonnen. Um die verfügbaren Ressourcen gezielter einzusetzen, hat die Stiftung deshalb entschieden, sich künftig ausschliesslich auf überregionale, langfristige Projekte zu konzentrieren.

 

«Dieser Entscheid ist uns nicht leicht gefallen, gerade weil wir wissen, welchen Wert die Stiftung für die Region hat.
Wir sind aber überzeugt, dass die beschlossene Neuausrichtung notwendig ist, um eine grösstmögliche Wirkung zu erzielen in einem Thema, das national äussert relevant ist.»

Dieter Gosteli, Stiftungsratspräsident der AXA Stiftung Generationen-Dialog

 

Um allen Beteiligten Zeit zu geben, sich neu zu orientieren, hat der Stiftungsrat entschieden, die Veranstaltungen und Kurse am Obertor noch ein weiteres Semester bis am 17. Februar 2017 weiterzuführen. Für die Kindervilla Chäferfäscht, die ebenfalls von der Stiftung betrieben wird, wird eine neue Trägerschaft gesucht. Der Stiftung ist es ein grosses Anliegen, eine passende Trägerschaft zu finden, die sowohl am Standort als auch an den pädagogischen Leitlinien der Kita festhält. Die Kindervilla Chäferfäscht ist in der Stadt Winterthur gut etabliert, die Stiftung ist daher zuversichtlich, dass sie eine geeignete Trägerschaft finden wird.