Zum einen schreibt die Migros Genossenschaft Ostschweiz 2016 zum dritten Mal ihren Förderpreis für Generationenprojekte aus. Zum anderen findet am 14. September an der Universität Freiburg eine Fachtagung statt, die sich mit der Frage befasst, wie Kommunen und Zivilgesellschaft in der Generationenfrage zusammenspannen können. Die Tagung bietet interessanten Projekten ein Schaufenster, um sich zu präsentieren. Regula Stocker, Geschäftsführerin der Stiftung Generationen-Dialog, wird im «Generationen-Tandem» mit ihrer Mutter die Tagung eröffnen und die Teilnehmenden begrüssen.

 

Generationen-Projekte gesucht: Migros Generationen-Wettbewerb 2016

Die Migros Genossenschaft Ostschweiz zeichnet mit ihrem mit 20‘000 Franken dotierten Förderpreis innovative Projekte aus, die den gelebten Austausch zwischen den Generationen in die Tat umgesetzt haben.

Bisherige Gewinner: BeneWohnen und Jugend-Jobbörse
2014 gewann BeneWohnen aus St.Gallen den Generationenpreis der Migros Ostschweiz. Die Organisation vermittelt junge Studentinnen und Studenten an ältere Menschen, die freien Wohnraum zur Verfügung haben. Statt eine Miete zu zahlen stellen die jungen Studierenden ihren Gastgebern Zeit für alltägliche Hilfeleistungen zur Verfügung. (Foto: BeneWohnen, Urs Anderegg)

2015 wurde unter anderen das von der Stiftung Generationen-Dialog als Engagement unterstützte Projekt Sackgeldjobbörse (jetzt: «Jugend-Jobbörse») aus Winterthur ausgezeichnet. So hat die Jugendinfo Winterthur im vergangenen Jahr eine App lanciert, mit der Jugendliche einfach kleine Jobs bei Senioren finden. Lesen Sie mehr über das Projekt in unserem Blogpost.

Ihr Projekt für den Wettbewerb einreichen
Innovative Projekte aus den Kantonen Graubünden, St.Gallen, Appenzell Innerrhoden und Ausserrhoden, Thurgau, Schaffhausen, der Region Winterthur, dem Zürcher Oberland und aus dem Fürstentum Liechtenstein können ihr Dossier bis zum 8. Mai 2016 einreichen. Die Jury wählt maximal fünf Projekte aus, die mit Förderbeiträgen ausgezeichnet werden. Die offizielle Preisverleihung findet im August 2016 statt.

Packen Sie die Chance: Zur Ausschreibung des Migros-Wettbewerb

 

Fachtagung über das Zusammenleben am 14. September 2016 in Fribourg

Der demografische Wandel fordert insbesondere auch Gemeinden und Städte heraus. Die Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) organisiert deswegen eine Tagung die beleuchtet, mit welchen Lösungen die öffentliche Hand dem demografischen Wandel begegnen kann. Unsere Geschäftsführerin Regula Stocker wird im «Generationen-Tandem» mit ihrer Mutter die Teilnehmenden begrüssen. Monika Stocker ist ehemalige Sozialvorsteherin, Mitglied der Grossmütter-Revolution und befasst sich wie auch ihre Tochter aktiv mit Themen der älter werdenden Gesellschaft. Thema der Tagung: «Zusammenleben – wie Gemeinden und Städte vom generationenverbindenden Engagement der Zivilgesellschaft profitieren können»

Auf der Suche nach den Erfolgsfaktoren gelingender Kooperationen zwischen Zivilgesellschaft und staatlichen Akteuren will die Tagung Beteiligte zu einem fruchtbaren Dialog zusammenbringen. Ausserdem soll die Tagung ein Schaufenster für modellhafte Projekte sein, die bereits funktionieren.

Poster Session gibt Projekten eine Bühne
Ausgewählte Projektinitiativen aus der Schweiz erhalten am Vormittag die Gelegenheit, ihr generationenverbindendes Projekt auf einem A0-Poster zu präsentieren. Bis 29. März 2016 können bei der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) Projekte aus den folgenden Bereichen eingereicht werden:

  • gesellschaftliche Partizipation
  • neue Wohnformen
  • Nachbarschaftshilfe
  • soziale Integration

Kennen Sie ein spannendes Generationenprojekt? Zur Ausschreibung der Fachtagung